Unsere Erlebnise in Australien:

25.1.2013

 

Heeeeey alle zusammen...

 

Nach nun 5 Monaten heißt es für mich good bye Australia.

Eine wahnsinnig spannende, erlebnissreiche, aufregende aber auch anstrengende Zeit geht nun zu Ende und es heißt zurück in den Alltag in Deutschland zu finden.

 

 

Am 25.1.2013 um 22.45 ging es los. Der Flieger hebt ab. Aber etz mal kurz zu den Wochen davor.

 

....Baaaaaali...

....Es waren super schöne Tage und Wochen in Bali.

 

Gesehen habe ich viiiiel...

- Wir waren im Bali - Safari Park

(vergleichbar mit nem Zoo nur um einiges schöner)

 

- Haben Zeit im Haus und im dazugehörigem Pool verbracht

 

- Mit Shoppen

(ist ja alles sooo billig 10 000 Rup = 1 Aus. Dollar)

 

- Am Beach entlangzulaufen

 

- Viiiiiiel und scharf zu essen

(noch schlimmer als in Australien.. Da es ja so billig ist kann man                  ja mal jeden Tag essen gehen und natürlich viele verschiedene Speisen bestellen. Und scharf... Also ohne viiiiel Chilli (also nicht unter 6 - 10 Mini chilli oder ein paar große Chillis) geht hier mal gar nix.  

 

- Waren im Hotel, in dem die Gasteltern geheiratet haben schwimmen

(Waaaaaau.... hammer Hotel Da bekommt man mit was Luxus ist)

 

- War auf eigener Erkundung im Norgen von Bali (Lovina). Laaaange fahrt aber hat sich gelohnt. Hab viiiiel gesehen.

 

- War auf  Lembongan Island. Wahnsinnig toller Abschluss von Bali. Einfach nochmal die Seele bei 30 °C baumeln lassen und viiiel erleben war der Plan. Und dieser ging auch mehr als auf.

 

- Aber das war noch nicht alles.

Zwar etwas unglücklich mit der Planung aber vom 31.12. bis 10.1 waren wir noch in Manado. Eine andere indonesische Insel. Dort ging es über Verwandte der Gastmutter besuchen, Schnorcheln bei den Bunaken (übertrifft um einiges das Great Barrier Reef.) einen Ausflug in die Berge Manados, wo wir auch einen aktiven Vulkan gesehen haben und natürlich einige male Shoppen durfte nicht fehlen.

 

Wie ich Weihnachten und Silvester gefeiert habe... Hm. Das wurde leider auf nächstes verschoben. Genauer gesagt, von beiden haben ich nicht viel mitbekommen und muss wohl bis zum nächsten Mal warten.

 

Am 24.1 ging es dann zurück nach Perth. Dort hieß es noch einen schönen Tag bei 34 °C zu genießen und die letzten heißen Sonnenstrahlen für die nächsten Monate zu sammeln.

 

Wir sehen uns in Deutschland wieder...

Bis bald

 

 

20.12.2012

 

Heeey alle zusammen =)

 

Es sind nun schon wieder 4 Wochen vergangen.

Nach anfänglichen und zum Teil immer noch andauernden Schwierigkeiten habe ich mich nun eingelebt.

...Erlebt habe ich nicht einen Bruchteil von dem was ich beim Reisen erlebt habe. 

... Es hieß arbeiten, sich an alles zu gewöhnen, sich nebenbei Perth anzuschauen, Kontake versuchen aufzubauen und doch ein wenig versuchen, die Zeit zu genießen.

Es war aber eine aufregende Zeit, mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen, aber auf keinen fall eine leichte Zeit.

 

Der Termin, wann wir nach Bali fliegen hat sich ständig verschoben. Ein paar Tage vorher haab ich dann erfahren, wann es los gehen soll. Also auf zum Koffer packen.

 

....Mit wahnsinnig viel Gepäck (soviel hatte ich nicht mal, als ich daheim ausgezogen bin =D ) sind wir dann auf zum Flughafen. Um 17.15 Uhr (local Time) sind wir dann in Denpasar gelandet.

 

 

Ich wünsche allen schon mal frohe Weihnachten und einen guten Rutsch.

...Weihnachten wird hier so wie heißt ziemlich warm und verschwitzt. =D und rutschig wirds auf keinen Fall =D

 

Viele Liebe Grüße in das kalte Deutschland

Gina

25.11.2012

 

Heeeey :) :)

 

Für alle die den Blog weiter verfolgen :) :)

Ich bin nun seit Donnerstag in der Gastfamilie in Perth. Die Familie besteht aus Mama, Papa, aus zwei Jungs im Alter von 1 und 3 Jahren, Oma, Opa und nun noch mit mir. Das Haus ist schön und vor allem sauber. =D Die Eltern total nett und sie haben vor allem viel Verständnis, wenn ich sie nicht immer verstehe. Die Kids sind total süß =) der einjährige ist total aufgeweckt :) und der dreijähige wegen seiner Behinderung relativ ruhig.

Die ersten Tage waren total anstrengend, da es viele neue Infos waren und man musste ja wegen dem Englisch total konzentriert sein. Aber ich hoffe, dass es bald besser wird.

Von Perth selbst hab ich noch nicht wirklich viel gesehen. Es gibt gleich um die Ecke einen riesigen Park, den man wunderbar zum Joggen nutzen kann :) :) Anonsten hab ich nur ein wenig vom Stadtteil und vom Strand gesehen.

...Aber laut verschiedenen Aussagen sollte man dort eh nicht schwimmen gehen, da immer wieder mal Hai zu sehen sind. Mal schauen ob ich in den nächsten 6 Monaten einen zu sehen bekomme =D

 

Soo das waren jetzt erst mal die ersten Eindrücke.

Ich meld mich mal wieder....

Gina

22.11.2012

 

Heeeeeeeeeeeey.....

 

Nachdem wir noch gemütliche, entspannte Tage in Alice Springs verbrachten hatten, haben wir uns nun getrennt.

....Was wir die letzten Tage noch so gemacht haben.... Hmmmm.. eigentlich nicht mehr viel. Geschlafen (wenn wir konnten), gelesen, am morgen ein wenig Alice Springs angeschaut (da gibts nur nicht wirklich viel und außerdem leben hier ganz viele betrunkene, aggressive Aborigines. Uns wurde geraten, Nachts nach 22.00 Uhr nicht mehr auf die Straße zu gehen bzw. sich ein Taxi zu nehmen. Die Gefahr den Aborigines zu begegnen und sie dich vermöbeln ist zu groß. Sie haben vor allem was gegen Backpacker), gepoolt und Bilder sortiert.

...Den letzten Abend haben wir mit einer super leckeren Käseplatte beendet und einen Film... der uns die letzten 3 Monate immer und immer wieder begleitet hat (da wir keine große Auswahl hatten und es der beste film war =D )

 

Für uns steht eins fest. Es war eine wahnsinnig tolle, erfahrungsreiche, interessante, prägende und zusammenschweisende Zeit.

Wie ihr aus unseren Berichten lesen konntet, war es nicht immer leicht, was aber nicht heißt, dass wir keinen Spaß hatten =P

Wir sind beide in dieser Zeit gewachsen.

 

Unter Tränen haben wir uns dann verabschieden müssen. Für Gina geht es nun für die nächsten 6 Monate nach Perth.

Für Biggi erst mal zurück nach Sydney und am 27.11 zurück in das kalte Deutschland. (Sie postet hoffentlich/mit Sicherheit auch noch etwas von ihre letzten Tage in Sydney)

 

Gina wird immer wieder mal noch berichten. Sie hofft weiterhin auf ein paar Gästebucheinträge. =) =D

 

Allen eine schöne Zeit....

Bis bald.... =)

18.11.2012

 

HalliHallo

 

Am 9.11. ging es zu unserer letzten Tour von Melbourne aus los. Um 6.35 Uhr gingen wir vom Hostel los (da gooogle ja ausrechnete, dass wir zu Fuß nur 10 Min brauchten), um pünktlich um 10 vor 7.00 Uhr am Treffpunkt zu sein. Letztendlich waren wir um 6.58 Uhr am Bus. Wir mussten uns einige Male durchfragen (die wussten es aber auch nicht so genau), da es leider nicht da war, wo es uns google anzeigte. Nach etwas Verspätung (da eine verschlafen hatte) starteten wir dann Richtung Great Ocean Road. Der erste Halt wurde in einer Surferstadt in einem Cafe eingelegt. Als nächstes wurde ein Stop am Bogen der Great Ocean Road eingelgt. Nach dem Essen ging es dann zum Koalawalk. Wir sahen einige wilde Koalas =) =) und fütterten einige Papageien. Nach einer weiteren Busfahrt gelangten wir zu den 12 Aposteln, die eigentlich nur noch zu 8 sind. Zwei hat es nie gegeben und zwei erlitten so schwere Verletzungen, dass sie eingestürzt sind. Es war sowas von kalt und windig. Das Wetter wollte halt einfach nicht so wie wir. Somit sind wir zu unserer ersten Unterkunft gefahren, haben gekocht, geduscht und sind dann bald ins Betti gegangen. Am 2. Tag ging es nach nem super Frühstück noch einmal zu den 12 Aposteln, schauten uns im Anschluss verschiedene Sehenswürdigkeiten an, aßen im Vulkan unseren Lunch, fuhren in ein Kulturzentrum der Aborigines, gingen auf nem Berg und fuhren dann zum nächsten Hostel. Wir hatten ein kleines Apartment, was richtig super war. =) Am nächsten Tag hieß es dann wieder früh aufstehen. Wir fuhren zu weiteren zwei Aussichtspunkte und im Anschluss an den MacKanzie Wasserfall. Es war ein riesiger Wasserfall mit viiiiiiielen tollen Stufen. =D Danach hieß es gutes Sitzfleisch zu haben. Es hieß einen 500 km langen Weg zurückzulegen. Inklusiv mal wieder mit einer Zeitverschiebung. Die Uhr wurde eine halbe Stunde zurück gestellt. Am Abend erreichten wir dann Adelaide. Am Abend trafen wir uns noch mit einigen Leuten von der Tour zu einem Bier. Tag 4 unserer Tour. Wir hatten eine kurzen sch*** Nacht hinter uns, da manche Leute es nicht auf die Reihe bringen, am Abend zu packen, am Abend zu duschen und einfach um 4.00 Uhr am MORGEN leise zu sein. Neeeein, andere Leute wollen um die Uhrzeit auch nicht mehr schlafen. Um 7.00 Uhr wurden wir dann zu unserem lang ersehnten Winetasting abgeholt. Wir besuchten 4 verschiedene Weingüter. Durchschnittlich durften wir ca. 7 verschiedene Weine probieren. Von ganz süß bis total trocken war alles dabei. Auch der ein oder andere Likör konnte gekostet werden. =) =) Mittags zum Lunch gab es BBQ mit Kängurufleisch, Salat, Käse, Kräcker, Obst und Schokolade =) Mhhhhm leeecker =) Zum Abschluss kochten wir am Abend noch mit den Leuten von der Great Ocean Road Tour und suchten dann bald darauf das Betti auf. Schließlich mussten wir Schlaf nachholen und am nächsten Morgen wieder früh raus. Am darauffolgendem Tag mussten wir wieder früh raus, da es auf die Rockpatroltour ging. Nachdem alle eingesammelt wurden stellten wir fest, dass wieder ne Menge deutsche dabei waren. Von 12 Leuten waren 8 davon deutsche. Puuuuuh. Wir machten nicht viel, außer im Bus zu sitzen und immer wieder zu schlafen. An diesem Tag legten wir ca. 350 km zurück. Um 14.00 Uhr erreichten wir bereits da Camp, brachen dann aber noch einmal auf, um eine Wanderung im Nationalpark zu machen. 10,6 km ging es Berg auf und Berg ab. Und neeeein, es war gaaaar nicht heiß. Es hatte nur ca. 33°C =D Zurück am Camp brauchten wir eine kleine Abkühlung. So beschlossen wir die bereitstehenden Wasserpistolen zu nutzen und eine Wasserschlacht zu machen. =) Geschlafen wurde dann unter freiem Himmel. Am nächsten Tag ging es früh weiter. Um 4.50 Uhr sollten wir im Bus sitzen. Das Frühstück gab es auf einem Rastplatz beim Sonnenaufgang. Dann hieß es mal wieder wieder gutes Sitzfleisch zu haben. Wir fuhren weiter 500 km nach Cooper Pedy. Dies ist ein kleines Dorf, mit Untergrundwohnungen mitten im Outback. Es ist auch bekannt für die Opale. Somit schauten wir uns eine Untergrundmine an. Im Anschluss machten wir uns selbst auf Opalsuche das Nudln genannt wird. Am Abend durften wir Kängurus füttern und zum Abendessen wurden wir mit Pizza abgefüttert =) Geschlafen wurde in einem Untergrundschlafsaal. Der 7. Tag brach wieder um 4.45 Uhr an. Gefrühstückt wieder auf einem Rastplatz, wieder beim Sonnenaufgang. Den Tag widmeten wir fast ganz dem Bus. Heute hieß es weitere 800 km zurück zu legen. Somit saßen wir mit einer erneuten Zeitverschiebung (eine weitere Stunde zurück) ca. 10 Stunden im Bus. Auf der Fahrt nach Ayers Rock sahen wir einen kleinen Sandsturm bzw. einen kleinen Sandtornado. Da es sooo heiß war, verbrachten wir den restlichen Nachmittag am Pool. Abkühlung war dringend nötig, da es 43°C hatte. Natürlich wollten wir uns auch noch den Sonnenuntergang am Uluru anschauen. Dieser war leider nicht vorhanden, da der Sand immer noch in der Luft hing. Etwas traurig fuhren wir zurück zum Campingplatz. Dort gab es noch Abendessen eine kühle Dusche und ein Betti (natürlich kein richtiges Bett, sondern „nur“ Swags) unter freiem Himmel. Wir dachten, dass wir die letzten Tage schon früh aufgestanden sind. Es ging noch früher. Um 4.35 Uhr mussten wir im Bus sitzen, damit wir rechtzeitig um 4.55 Uhr vor dem Nationalpark sind, damit wir noch 5 Minuten warten müssen, bis dieser aufmacht, um dann den Sonnenaufgang am Uluru zu sehen. Doch leider wollten die Wolken bzw. die Sonne wieder nicht so wie wir. Die Wolken verdeckten die Sonne, so dass wir nicht sehen konnten, wie der Berg durch das Morgenrot rot wurde. Für diesen Tag stand dann der Besuch im Kulturzentrum der Aborigines an. Im Anschluss marschierten wir dann 10,6 km um den Berg herum. Die Sonne war mal wieder gaaar nicht heiß und es gab auch waaahnsinnig viel Schatten. Es hatte ca. 36 °C und wir gerieten auch noch in die volle Mittagshitze hinein. Freuten wir uns schon auf den Pool, der am Campingplatz wartete. Nach der Abkühlung schauten wir uns erneut den Sonnenuntergang an. Dieses Mal war er richtig schön =) Unser Tourguide hatte uns sogar eine Käseplatte hergerichtet. =) =) Geschlafen wurde wieder unter freiem Himmel. =) Nächster Tag. Ja es geht noch früher! Der Wecker klingelte um 3.40 Uhr. Ohh man war das Früh! Wir fuhren zu den Olgas (Kata Tjunka). Dort schauten wir einen weiteren Sonnenaufgang an. Damit wir nicht wieder in die Mittagshitze kommen marschierten wir gleich nach dem Frühstück los und legten ca. 7 km zurück. Im Anschluss sind wir mal wieder Bus gefahren, bis wir zum nächsten Campingplatz kamen. Dort spielten wir ca. 5 Stunden Karten, da der Pool gesperrt war. Es war soo heiß (39°C). Es hatte gefühlte 45°C. Abends gab es dann zum Abschluss BBQ und die letzte Nacht unter freiem Himmel. Unser letzter Tag. Nach nem Pancakefrühstück fuhren wir zum King Canyan um dort einen ca. 6 km langen Rundweg zu erklimmen. Der Weg führte über etliche Stufen auf den Berg. Wir hatten eine tolle Aussicht. Doch war es auch zeitweise ganz schön windig. Nachdem wir uns auf einen Aussichtspunkt legen konnten und die Schlucht betrachteten bemerkte auch Biggi, dass der Wind ganz schön stark war. Denn 1, 2, 3 war es vorbei.. Neeeeeeeeeeeein!!!!! Der treue Begleiter – der Hut – viel ca. 150 m in den Abgrund. Biggi konnte nur noch hinter her winken und ein Foto vom neuen Vogelnest machen. Nach nem kurzen Abschied musste es aber weiter gehen. Wir sahen den Garten von Eden und betrachteten die tolle Aussicht von oben. Im Anschluss hieß es nach Alice Springs aufzubrechen. Weitere 500 km mussten zurück gelegt werden. Am Abend aßen wir noch zusammen Dinner. Wir erfuhren, dass wir uns für den Rückweg lieber ein Taxi nehmen sollten, da die Aborigines zu späterer Stunde ganz schön aggressiv werden können. Zum erhöhten Alkoholpegel kommt außerdem noch dazu, dass sie nicht gut auf Backpacker zu sprechend sind. Da wir aber schon kurz vor 22.00 Uhr zurück zum Hostel gingen, konnten wir noch „beruhigt“ heim laufen. Eins ist sicher. Das Pfefferspray ist ab sofort immer in der Handtasche =D Nun verbringen wir noch die letzten gemeinsamen Tage in Alice Springs.

 

Bis bald

Eure Gina & Biggi

 

9.11.2012

 

Hallo ihr da draußen!!

 

Nach unserer durchzechten Nacht am Flughafen, freuten wir uns eigentlich schon auf ein nahegelegenes, ruhiges und sauberes Hostel. Doch dann:

  1. Um überhaupt in die Nähe unseres Hostels zu gelangen mussten wir mit dem Skybus fahren. Die Einzige Möglichkeit neben dem Taxi um vom Flughafen weg zu kommen. Dort ließen wir die ersten 17 $ pro Person. Aus nahegelegen wurde Erstmal eine verwirrende Fahrkartensuche für den Zug. Von einem Menschen zum nächsten Menschen bis wir dann bei einem Automaten landeten.

  2. Nach längerer Suche landeten wir doch irgendwann beim richtigen Hostel. Doch aus ruhig wurde jedoch nichts. Unter unserem Hostel war eine Bar. Ab ca. 17.00 Uhr wurde die Musik noch lauter gedreht. Die Wände bzw. auch das Bett vibrierte vom Bass. Und das hörte frühestens um 0.30 Uhr auf.

  3. Sauberkeit????? Was ist das????? Noch niiiie gehört. Ein Müllhaufen mitten in unserem Zimmer, Klopapier wurde überbewertet, 2 Duschen für ca. 50 Leute war zu viel! Somit wurde diese nach dem ersten Tag abgeschafft und hatten somit nur noch eine. Auch Sitzmöglichkeiten zum Essen in der Küche gab es nur bedingt bzw. am letzten Tag gar nicht mehr. Für was denn auch sitzen beim Essen. Besteck?? Wir haben ja Finger!! Nee... zum Glück hatten wir ja unser eigenes dabei =) Wenigstens etwas positives hatte es. Es gab keine Tierchen, freies Internet und es war billig.

     

 

Aber nun dazu, was wir alles erlebt haben. Von Zweien, die in unserem Zimmer waren, haben wir erfahren, dass es einen Free Shuttel gibt. Was wir nicht wussten, er war knappe 3 km entfernt. Aber wir hatten ja Zeit. Mit diesem fuhren wir dann zum Victoria Market, Botanischen Garten, zu einer Shopping Mall, zur Southbank, zum Melbourne Museum und zur Art Gallery.

 

… Nachdem wir ja arme Backpacker sind, fragten wir im Melbourne Museum nach, ob wir denn eine Rabatt haben könnten. Der nette Mann meinte dann, ob wir irgendeinen Ausweis hätten. Wir zeigten unsere JHA (Jugendherbergsausweis) und er legte die Tickets hin. Wir überlegten noch, ob wir wirklich für 10 $ pro Person rein gehen sollten. Als wir fragten, wie viel es denn jetzt koste meinte er NOTHING (nichts!!!)!!!! Unglaublich! Man bekommt mal etwas geschenkt! *gg*

 

… Eine weitere Erfahrung die wir hier gemacht haben war in einem indischen Restaurant Namens Lentils. Dort war das Prinzip: Zahle, soviel dir das Essen wert war (Auch das Trinken mit eingeschlossen). Wir waren einmal am Abend und zweimal am Morgen dorten. Am Abend gab es ein ein Buffet mit Suppe, Reis, verschieden zubereitete Kartoffeln, Soße und ner Nachspeise. War echt mal eine leckere Abwechslung. Am Sonntag morgen gab es eine tolle Auswahl an verschiedenen Frühstückstellern. Nur unter der Woche war die Auswahl nicht so berauschend und auch nicht so wirklich unserem Geschmack.

 

Bis bald...

Gina & Biggi

30.10.2012

 

Good day!!

 

Wir melden uns mal wieder zu Wort =P

Wahnsinnig coole 9 Tage sind nun vorbei. Angefangen, wir wollten am liebsten wieder zurück. Nichts lief wie geplant. In unserer Flughafenpennernacht hatten wir keine Minute geschlafen. Wir bevorzugten es lieber mit netten Menschen zu schreiben und zu skypen. =) Als um 4.00 Uhr der Flughafen endlich aufgemacht wurde, „stürmten“ wir ins warme und warteten dann wieder eeewig. Dazu hatte unser Flug auch noch eine Stunde Verspätung. Gelandet in Hobart – die Suche nach unserer Autovermietung ging los. Laut Reiseagentur sollten wir aus dem Flughafen raus gehen und dann sei es schon angeschrieben. Bis wir bei der richtigen waren, mussten wir uns jedoch erst einmal durch alle Autovermietungsagenturen durchfragen. Und dann ging es erst richtig los. Wir freuten uns, schon bald im „eigenen“ Auto für die nächsten 9 Tage zu sitzen. Doch daraus wurde nichts. Die schon bezahlte Versicherung für das Auto der Reiseagentur wurde nicht akzeptiert und wir sollten eine neue, die mit ihnen zusammenarbeitet bezahlen. Nach Stundenlangen Telefonaten mit dem Reisebüro (die Deutsche, bei der wir gebucht hatten, war natürlich nicht da) wurde uns zugesichert, dass wir die schon bezahlte Versicherung zu 100 % zurück bekommen würden. Also bezahlten wir die neue. Nun konnte es endlich los gehen. Linksverkehr, links schalten, rechts sitzen... Puuuh. Ganz viel verkehrte Welt auf einmal. Und das alles ohne Schlaf seit 30 Stunden!! An diesem Tag brauchten wir nicht mehr viel. Wir fuhren nach Port Arthur (90 km vom Flughafen entfernt) und suchten dort einen Campingplatz. Dann hieß es nur noch Bett aufbauen, kochen, essen und nach 36 Stunden ohne Schlaf – ab ins Bett. Der nächste Morgen war nur etwas kalt aber sonst ganz gut. Die Dusche viel etwas kurz aus, da jeder nur 5 Minuten heißes Wasser zu Verfügung hatte. Wollten wir länger duschen, hätten wir 2 Minuten in der Kälte stehen müssen um dann weitere 5 Minuten warm duschen zu können. Danach machten wir uns auf den Weg, um uns den Tasmanischen Nationalpark genauer anzuschauen. Es war etwas frisch, ausgeschildert war er nicht besonders gut, doch ansonsten ganz schön. Treppenstufen soweit wir nur schauen konnten. Und nein es waren nicht ganz normale Stufen – sie waren natürlich aus Stein mit unterschiedlicher Länge, Höhe, Abstände und Breite. =D Nach guten 1,5 Stunden kehrten wir wieder um, da der Weg noch weitere 3 Stunden gedauert hätte, bis wir beim Aussichtspunkt gewesen wären. Zurück am Auto fuhren wir zu unserem ersten Freecampingplatz.

Am nächsten Tag machten wir uns auf den Weg zum nächsten Nationalpark. Freycinet Nationalpark. Dort sahen wir wilden Kängurus – sogar mit Baby im Beutel. Wir beschlossen zum ersten Aussichtspunkt zu gehen. Noch mehr Treppen als am Vortag. Wineglass Bay hieß unser Wanderweg der uns erst hoch zur Aussichtsplattform führte und dann runter zum Beach. Etwas verwirrt, dass auf dem einen Schild das nach unten zeigte 30 Min aber auf dem anderen 1,5 h return stand, traten wir den Weg nach unten an. Als wir zurück waren, wussten wir was die Schilder bedeuteten. Runter brauchten wir 25 Min. aber rauf haben wir gleich 45 Min. gebraucht. Danach beobachteten wir weitere Kängurus und fuhren dann mehrere Kilometer weiter einen Campingplatz an.

Tag 4 unserer Tasmanienreise. Das Wetter nett ausgedrückt nass, windig und kalt. Kein Wetter, das unserer Kleidung entsprach. Kurz ausgedrückt einfach nur be*****. Trotzdem fuhren wir den Williamsnationalpark an. Dort haben wir Pelikane gesehen und wanderten anschließend zu einem Leuchtturm, den östlichsten Punkt von Tasmanien. Weiter führte unsere Reise nach Launcestion, in das Landesinnere. Alles ganz schön hektisch und ganz schön viel Verkehr. Nach längerem suchen haben wir endlich einen Platz zum Wildcampen gefunden.

Ein weiterer Tag brach wegen unserer Wildcampaktion sehr früh an. In einem nahegelegenem Park haben wir dann erst einmal gemütlich gefrühstückt. Da die Karte sagte, dass es einen Botanischen Garten gab, brachen wir dazu auf. Wieder trafen wir auf einen wunderschönen Garten. Da Ginas Mama und Papa meinten, dass es eine Lachsfarm, die von deutschen geführt wird, gibt, war dies unser nächster Stopp. Der Lachs war total lecker. Danke Mami und Papi für den Tipp =)

Auf der Lachsfarm haben sie uns eine Honigfarm, die nur 10 Minuten entfernt lag empfohlen. Dort konnten wir 50 verschiedene Honigsorten durchprobieren (kostenlos!!). Man fand die verrücktesten Honigsorten – von Schokoladenhonig, über Nusshonig bis hin zu Erdbeerhonig. Damit wir wieder vom süßen Geschmack wegkommen fuhren wir gleich noch in eine Käserei. Eins steht fest. Wir haben hier unseren Lieblingskäse gefunden – Jeddakäse. Diese Nacht fuhren wir wieder einen Campingplatz an. Dort verriet uns eine Frau, dass Schnee für den nächsten Tag angesagt war. Der Kälte nach am Abend konnte man es fast glauben. Doch stellt es sich ganz anders raus.

Am nächsten Tag wurden wir Sonnenstrahlen geweckt. Wir fuhren in die „King Salomon Cave“ - eine Kristallhöhle. Dort funkelte und glitzerte es überall. Weiter führte uns der Weg zu einem Wasserfall. Doch der Weg dorthin – eigentlich hatte auf der Straße bzw. auf dem Schotterweg nur ein Auto platz, auf der einen Seite die Felswand, auf der anderen Seite die Schlucht, Kurven – es wimmelte nur so von engen Kurven. Kein Spaß für den Fahrer. Doch als wir endlich dort waren – es hat sich gelohnt. Toller Wasserfall und ein riesiger Baum. Der Durchmesser war 3,26 m und er hatte eine Höhe von 50 m. Danach fuhren wir weiter zum Wildcampen nach Bothwill.

Tag 7. wieder ein sonniger Tag. Wir fuhren nach Hobart weiter. Dort haben wir beschlossen, einen Tag auf dem Campingplatz in der Sonne am nahegelegenem Wasser zu verbringen. Die Hasen hoppelten, die Enten quakten, wir brutzelten in der Sonne. Herrlich.

Am vorletzten Tag... Ohhh freuten wir uns schon darauf. Es ging in die Schokoladenfabrik. Wir waren von dem begeistert, was wir sahen. Viiiiiiel bezahlbare Schokolade... Man musste zwar eintritt zahlen, doch bekam man ein kleines Probiertäschchen (Schokolade und ein paar andere Sachen...) und danach gab es noch eine kleine Führung. Und dann hieß es, Schokolade kaufen (jeder ca. 800 g =D ) und tranken dann noch eine heiße Schokolade... Mhhhhmmm... war das lecker =) Danach mussten wir natürlich ein wenig bewegen. Wir schauten uns den ältesten Botanischen Garten in Australien - in Hobart an. Farbenfroh, vielseitig, gut duftend bei herrlichstem Wetter verbrachten wir dort den halben Tag. Da das eine Museum zu teuer war, das andere nicht auffindbar, beschlossen wir, erst einkaufen, dann zum letzten Campingplatz unserer Tasmaienreise zu fahren. Beim Einkaufen ein Schreck und Horror zugleich. 26°C und die erste Weihnachtsdeko an den Geschäften begegnete uns. Gina sollte sich damit besser schnellst möglichst anfreunden. Es ist nämlich seit dieser Woche sicher, dass sie weitere 6 Monate in Australien bleibt. Sie wird das kommende halbe Jahr in Perth verbringen. Auf sie wartet eine Familie mit 2 Kindern im Alter von 1nem und 3 Jahren.

Den letzten Tag in Tasmanien verbrachten wir nun damit, das Auto aufzuräumen und zu warten, bis der Flug nach Melbourne ging.

 

 

Viele liebe Grüße von uns beiden

Biggi & Gina

21.10.2012

 

Hallo liebe Leute!!

Nun ist eine Woche Sydney schon wieder vorbei. Ihr fragt euch, was man in Sydney noch erleben kann, wenn man das wichtigste schon gesehen hat? Es gab noch jede Menge zu entdecken.

- Da wir einen Gutschein für einen Walk inklusiv Picknick auf der andere Seite der Habor Bridge hatten, liesen wir uns dies natürlich nicht entgehen.

- Außerdem erkundeten wir noch den Botanischen Garten - der wunderschön und riiiießig ist.

- Von Freitag auf Samstag waren wir in den Blue Mountains. Diese sind einfach nur der wahnsinn. Man meint wirklich, dass die Berge blau sind. Doch kommt das alles nur von den Eukalyptusbäumen bzw. dessen Öl das aufsteigt und der Sonne.

- Nachdem wir von Blue Mountains zurück waren, machten wir uns am Abend auf dem Weg zur Darling Habour. Dort schauten wir uns das Feuerwerk an, das jeden Samstag dort stattfindet.

- Am Sonntag haben wir uns mit Freunden getroffen und sind zur Art Gallery, in den Botanischen Garten und wieder zurück zu unserer geliebten Darling Habour. Seit knapp 8 Wochen haben wir uns darauf gefreut. Wir gingen Fish & Chips essen. MHHHHM war das gut.. Nur bissi wenig (dis waren schon fast Kinderportionen) =)

Danach fanden wir noch ein wenig unterschlupf bei unseren Freunden und sind dann zum Flughafen gefahren. Dort gingen wir unserer Lieblingsbeschäftigung am Flughafen nach. Wir spielten mal wieder Flughafenpenner. Dieses mal aber vor der Tür des Domesticflughafens. Zwar etwas kalt aber ok.

 

Nun fliegen wir weiter nach Tasmanien und freuen uns schon auf unsere ganzen Erlebnisse. =)

 

 

Wir werden berichten =)

Bis bald

Biggi & Gina

 

15.10.2012

 

Hey alle zusammen =)

 

Jetzt hat es sich ausgechillt. =D Wir reisen von der Hippiestadt zurück in die Großstadt Sydney.

Ihr wollt wissen, was wir in der guten Woche die wir hier verbracht haben gemacht haben? Wir würden es auch gerne wissen. =D

Unser Tag bestand darin, zu frühstücken und sich vom Frühstück auszuruhen, vielleicht mal in die „Stadt“, zum Leuchtturm oder zum Strand zu gehen. Danach wurde gekocht und vom Kochen ausgeruht.

Einmal haben wir es geschafft und sind um 4.00 Uhr aufgestanden um dann eine Stunde zum Leuchtturm im finsteren zu marschieren, um dann den Sonnenaufgang anzuschauen.

Und das andere mal haben wir es geschafft, um 7.45 Uhr aufzustehen um dann um 8.00 Uhr zum Joggen zu gehen bzw. zum Fahrradfahren.

Des öfteren machten wir uns auf den Weg, um in den heiß geliebten Äldi zu gehen. =)

Am Sonntag waren wir in Nimbin, der Kifferhochburg von Australien. Die meisten Menschen zugekifft, aber trotzdem sehenswert. Im Anschluss schauten wir uns noch einen Hippiemarkt und einen Wasserfall an und hatten ein BBQ am Ende. Als wir dann auf dem Rückweg waren, fing es zu regnen an. Das Wetter war im allgemeinen nicht mehr ganz so schön wie die letzten Wochen. In der Nacht war es total kalt (auch im Zimmer. Wir haben gefroren, obwohl wir total warm angezogen waren.) . Einen Tag hat es geregnet und am darauffolgendem Tag war es total kalt und windig.

Aber nun genug gechillt. Jetzt heißt es erst einmal 14 Stunden Bus fahren und kommen dann am nächsten Morgen um 7.35 Uhr in Sydney an.

 

 

Ihr hört bald wieder von uns =)

Bis dahin

 

Biggi & Gina

07.10.2012

 

Guten Taaaaaaaaaaaaaaag =D =)

 

Unser lieber Premierbus rollt schon wieder an und bringt uns in die Hippiestadt Byron Bay.

Brisbane ist eine große, hektische, laute Stadt. Manachmal ist sie uns größer als Sydney vorgekommen.

Am ersten Abend gab es ein Feuerwerk, da das Brsibane Festival zu Ende ging. Sowas haben wir noch nie in unserem Leben gesehen. Feuerwerk auf dem Fluss und auf den Häusern, dass man nicht wusste, wohin man als erstes schauen sollte. Einfach nuuur gigantisch.

In Brisbane gibt es nicht allzu viel zu sehen. Es gibt einen Botansichen Garten, ein Riesenrad, eine Lagune, Mittwochs einen Wochenmarkt (mit deutschen Bäcker - die erste DEUTSCHE Breze und Käsestange seit 5 Wochen *freu*) und Samstags auch (nur leider haben wir den nicht gefunden) und unmengen an Kirchen (in einer kurzen Straße 3 Stück). Auch haben wir uns einen Kindergarten angeschaut. Vom Tagesablauf haben wir zwar nichts mitbekommen aber so von der Einrichtung. Wir stellten fest, wie gut es doch die deutschen Kinder haben. Eingerichtet war es recht sperrlich, keinen Garten, keine wirklichen Spielmöglichkeiten, Toiletten die nicht abgetrennt waren und somit von allen Seiten einsehbar war. Das einzig positive war, dass es kleinere Gruppen waren (ca. 18 Kinder pro Gruppe) und eine gute Personalbesetzung (3 - 4 Personen).  

 

Gehaust haben wir gleich in 3 verschiedene Hostels. Das erste mitten in Chinatown, schlecht organisiert (wurde nicht einmal bemerkt, dass welche 3 Tage da waren, ohne bezahlt zu haben), zum Teil dreckig (Mülleimer wurden auch nach einer Woche nicht ausgeleert) und hatten keine Fenster zum öffnen. Auch waren Vorhänge vor den Fenstern, da wir einen im Zimmer hatten, der anscheinend nicht wollte, dass Tageslicht in das Zimmer kommt. Ein sehr unheimlicher Mensch, der nicht einmal wusste woher er kommt dafür hatte er aber Muskeln ohne Ende und zum Frühstück gab es rohe Eier zum trinken. Nach 2 Tagen reichte es uns und wir zogen weiter. Besser gesagt an das andere Ende von Brisbane.

Als erstes mussten wir uns bei diesem Hostel schrecklich ärgern. Wir haben am Morgen vor unserme Umzug angerufen, ob wir die Betten stonieren könnten (weil wir evtl. im Hostel arbeiten hätten können) und wie hoch denn die Stonierungsgebühren wären. Da meinten sie, wir könnten schon stonieren, doch müssten wir den vollen Preis bezahlen und das wären dann für 2 Personen, für 2 Nächte in einem 14 Bettzimmer 104 $. Daraufhin haben wir gesagt, dass wir kommen und haben daraufhin auch angefangen zu rechnen. Im Internet stand pro Person in einem 14 Bettzimmer pro Nacht 21 $. und (21 + 21) x 2 ergab unseren Rechnungen nach keine 104 $ sondern 88 $. Also nocheinmal anrufen und nachfragen. Dann meinten sie, dass es im Internet andere Rabatte gibt und es diese nicht bei telefonischer Reservierung gab. Somit wurde das Zimmer um sage und schreibe pro Person, pro Nacht um 5 $ teurer. Als wir die Betten allerdings reservierten, wurde uns mit Nachfrage davon nichts gesagt. Letzen endes bekamen wir dann beim richtigen Einchecken und einer erneuten Beschwerde statt einem 14 Bett ein 7 Bettzimmer für den gleichen Preis. Dann nahmen sie obwohl im Internet stand, dass YHA - Ausweise angenommen werden keine Ausweise an und bekamen dann auch keinen Rabatt. Die Zimmer waren um 15 Uhr immer noch nicht Bezugsfertig. Auch konnten wir kaum in unser Zimmer steigen, da es ein reines Mädlszimmer war. Das heißt, überall lag alles rum.

Nach 2 Tagen reichte es uns dort auch und wir zogen in das Nachbarhostel. Da war es günstiger, unser YHA - Ausweis wurde akzeptiert und es war auch sauber. Das Bad wurde wurde zwar zu den unmöglichsten Zeiten zwei Mal am Tag geputzt, aber es wurde geputzt.

 

Wir glauben, dass das nun genug Eindrücke von Brisbane waren. Wir sind froh, nach einer Woche "Großstadt" wieder in eine etwas kleinere Stadt zu kommen.

 

Bis bald

Ganz Liebe Grüße an alle =)

 

Biggi & Gina

29.09.2012

 

Servus Leuuuute =)

 

Wir fahren schon wieder weiter... Der Bus bringt uns direkt nach Brisbane.

In Noosa haben wir viel gesehen, viele Leute kennen gelernt, den Zoo von Steve Irwin (Crocodail Hunter) unsicher gemacht und einen Sonnenaufgang gesehen.

Wir haben es wirklich um 5.00 Uhr aus dem Bett geschafft, um mit weiteren 4 Leuten einen Sonnenaufgang am Strand zu sehen. Am Anfang etwas enttäuscht, weil eigentlich viele Wolken da waren, wurden wir doch noch von einem wunderschönen Sonnenaufgang belohnt. Am Vormittag haben wir uns dann auf den Weg gemacht, um in den Nationalpark zu gehen. 3,5 Stunden folgten wir den Strand. Zwar sahen wir keine wilden Koalas, doch eine Schildkröte und Wale. Den Abend ließen wir dann mit weiteren 2 Leuten aus dem Hostel ausklingen.

Am nächsten Tag fuhren wir dann in Zoo. Ein Zoo von der andern Sorte. Aufgebaut wie ein normaler Zoo – doch die meisten Tiere stammten aus Australien. Wir sahen viele Krokodile inklusiv einer Show, Koalas – die wir auch auf den Arm genommen und gestreichelt haben, Kangaroos – die wir streicheln konnten, Schlangen – die wir lieber von der ferne betrachtet haben =D, Rießenschüldkröten, freilaufende Exen und noch ganz viele andere Tiere.

Noch ein „Erfolg ist zu erwähnen =D!! Wir werden erfinderisch mit dem Essen. Beim Frühstück sind wir nun nach 3 Wochen Cornflaks und Toast auf Porridge umgestiegen und beim Abendessen werden wir noch erfinderischer. Die Grundzutat bleibt zwar meist dis gleiche – Nudln – aber dafür nicht mehr nur mit Tomatensoße.

 

Wir melden uns wieder

Bis dahin

Liebe Grüße von uns beiden

Biggi & Gina

26.09.2012

 

Heeey alle zuhause =)

 

Aufregende Tage in Rainbow Beach gehen zu Ende. Ruhig und gemütlich haben sie angefangen, geendet in einem Junglecamp der Extraklasse.

Rainbow Beach ist ein kleines, gemütliches Dorf direkt am Meer. Wie der Name schon sagt, ist der Strand wie ein Regenbogen gefärbt (Er hat nicht nur eine Farbe sonder ganz viele verschiedene).

Im Hostel „Pippies“ haben wir uns von Anfang an wohl gefühlt, am Abend Lagerfeuer sitzen, ein Dinner für 2 $, den ersten Aborigine, den ersten richtigen Australier, und noch ganz viele andere =)

Nach ein paar Tagen mussten wir in das „Dinogos“, da die Agentur uns in dieses Hostel eingebucht. Groß, Laut, einfach schrecklich. Mit den „Dingos“ hatten wir auch unseren Trip nach Fraser Island. So hieß es einen Tag vorher zum Briefing. Danach ist uns die Lust auf diesen Trip schon vergangen. Die Gruppe war schon nicht so toll (4 Schweden, 1 Mexiko, 1 Spanien. So wurde die meiste Zeit nur schwedisch geredet und mit uns wurde sich erst recht nicht unterhalten, da wir keinen Alkohol trinken (einfach zu teuer und wir das Geld lieber für etwas anderes ausgeben) und wir nicht fließend Englisch sprechen!) Die Fahrt mehr als lebensgefährlich. Entweder fuhren wir beinahe ins Meer, gegen Sanddünen, gegen Bäume oder fast in die Schluchten. Es ging über Sandsprungbretter, Steine, Äste, Wasser... Ohne das Auto zu kennen, ohne Fahrpraxis im Sand wurden Wettrennen durchgeführt oder die eine fuhr und die andere hat geschallten. Das Auto kochte unter unsern Füßen nur so und war beinahe ganz kaputt. Die schlimmste Fahrt seit unserer Kinofahrt letztes Jahr Fasching!! Im Camp angekommen – siehe Dschungelcamp auf RTL. (Bakterien verseuchtes Wasser – KEIN Trinkwasser, mit dem wurde aber gekocht, abgespült und Zähne geputzt, Handtücher die am Boden lagen und z.T. als Fußabstreifer dienten, wurde abgetrocknet. Da unser Team es zu viert nicht geschaffte hatten, das Fleisch am Grill durch zu grillen, mussten wir – außen schon angebraten, innen rotes, zum Teil noch kaltes Fleisch essen. Dann wurde uns Befohlen, wie und was wir zu tun haben (Haben aber selbst nichts auf die Reihe gebracht (Reis gekocht – angebrannt) ) – Daraufhin dachten wir uns nur noch – Lächeln – Nicken – Arschloch denken. Ein Glück, dass uns in unserem Team niemand verstanden hat *gg*. Das einzig schöne an dieser Tour war, dass wir am zweiten Abend die Schweizer von unserer Segeltour getroffen haben und die schöne Natur. Wir haben total viele Wale und Delfine gesehen.

Nachdem wir wieder zurück waren, waren wir eine weitere Nacht im „Dingos“ und haben dann zwei Nächte im „Pippies“ verbracht. Dort, man mag es nicht glauben haben wir sogar einen „Job“ für zwei Tage bzw. zwei frei Hostelnächte bekommen. Juuuhu, zwei Tage Flyer austeilen. Wir mit unserem „little bit english“ Leute ansprechen – Eine Party – Am Montag Abend – Freies Essen ab 8 pm, für Ladies von 7.30 pm – 8.30 pm ein Glas Champagner, DJ, Mädls in Kleid und Highheels, Jungs in Anzug und Krawatte. Aber so dumm haben wir uns letzten Endes doch nicht gestellt und haben auch noch 50 $ pro Person gespart. =D Aber nun fahren wir mit einem Sonnenbrand, den wir trotz eincremen bekommen haben, weiter nach Noosa. Mal schaun, was da so auf uns wartet.

18.09.2012

 

Hey ihr lieben =)

 

In Airlie Beach angekommen waren wir gaaaaaaaanz fleeeeeißig (im nichts tun) =D Neee.. Wir waren Shoppen (aber nur Handykarte und Essen), waren am Strand und haben den Wein von Lisa getrunken, waren an der Lagune (fast warm =D ), haben unseren nächsten Trips gebucht und sind dem Horizont entgegen gesegelt.

Mit einer sch*** Laune sind wir aufs Boot gegangen. Erst mal durften wir keine Tagesrucksäcke mitnehmen, eine falsche Info auf dem Zettel, nicht den Vorstellung entsprechendes Boot (32 Leute, ein kleines Boot.. wohin mit den ganzen Menschen???? Stapeln??? Keine gute Idee!! ) Letztendlich war es doch ganz schön. Nette Menschen, warme Sonne, Delfine bei Nacht, Schnorcheln mitm Elvis, ein Traumstrand, lustige Crew und Gina und Biggi waren lustig im Nu. =D

 

Leider hat das Wetter am letzten Tag nicht mehr ganz so mitgespielt. Schlafmangel, Sonne weg, 6 Stunden bei kaltem Wind draußen sitzen und 14,5 Stunden Busfahrt.... Nun sind wir in Rainbow Beach.

 

Bis bald eure

Biggi & Gina

 

 

PS: Wir warten immer noch auf Gästebucheinträge und sind jedes Mal wenn wir schaun, obs was neues gibt, ein bisschen tlaulig.

11.09.2012

 

Hey ihr...

 

Nach zwei Tagen Townsville reisen wir weiter. Townsville, wie der Name sagt, ein Stadtdorf (also Kleinstadt =P )

 

....Ist keine Touristadt, aber trotzdem war es ein Besuch wert. Nach hunderten von Treppen, vielen Steinen, Sand... sind wir nach ca 45 Min mit nem kleinen Sonnenbrand (obwohl keine Sonne da war) angekommen. Dadurch, dass wir so eine tolle Sicht hatten, hat sich der Weg auf jeden Fall gelohnt.

 

...Auch der Strand ist seeehr empfehlenswert. Doch etwas arg windig und ein paar Glasscherben im Sand. Sauberster Strand 2008?? =D

 

...Was uns mal wieder seeeehr beeindruckte... Viele Wasserspielplätze für Klein & Groß, Spielplätze, Sportmöglichkeiten wie z.b. Trimmdichpfad, viele Sitzmöglichkeiten, BBQ stellen und ein KOSTENLOSES Freibad....

 

...Auf der Suche nach einem Supermarkt, wurden wir plötzlich von hinten angesprochen. Eine Frau (Lisa aus Deutschland) freute sich, "vertraute, deutsche" Stimmen zu hören. Nach einem kurzen Einkauf (Lebensmittel die wir mal wieder am vortag vergessen hatten einzukaufen =D ) den sie uns bezahlte, lud sie uns zum Kaffee ein, schenkte uns einen 10 Dollar Wein (da sie den eh nicht mehr trinken würde), Mandarinen, Mentos, Erdnüsse und nen Likör aus ihrer Heimatstadt Kevela. Das nannten wir mal einen erfolgreichen Nachmittag *lach*

 

Nun geht die Reise nach Airlie Beach weiter....

 

Bis demnächst

Gina & Biggi

 

09.09.2012

 

Heey =)

 

So nach einer knappen Woche Cairns ging es heut morgen um 7.25 Uhr weiter nach Townsville.

 

...Unsere Unternehmungen in Cairns....

 

--> Regenwald.... Es war zwar schön... Der Regenwald ist gigantisch.... =) Doch haben wir uns darunter etwas anderes vorgestellt....  "Eine Nacht im Regenwald mit Action". Letztendlich war es eine Krododielfahrt, bei der wir 2 Krokodiele so halb gesehen haben, 45 Min durchgehetze durch den Regenwald und dann bis zum nächsten Mittag Pause in nem überteuertem Hostel. Nach einer sehr wilden Fahrt zu einem Stamm der Aboriginis und zu einer Badebucht.  

 

--> Tauchen und Schnorcheln am Great Barrier Reef.... Wahnsinn... Das Wasser türkis, Schildkröten, Rochen, Seesterne (sogar zum anfassen) Clownfische (Es war aber leider keine Dori) dafür aber Zebrafische =) und ganz viele andere tolle bunte Fische.  ...Und seitdem wir hier sind, gab es das erste mal wieder "richtiges Essen".. Garnelen, Lachs, Hähnchen und Salate... frisches Obst... verschiedenen Käse mit Kräcker.... und Kuchen... ohhhhhh war dis guuuut =)

 

 

...In Cairns ist zwar nicht wahnsinnig viel los und der "Strand" ist auch nicht sooo wahnsinnig.... es gibt aber kostenlose Sportangebote und eine Badelagune KOSTENLOS..... und dazu das Great Barrier Reef... Es hat sich alle mal gelohnt.

 

Liebe Grüße an euch alle

Biggi & Gina

03.09.2012

 

Hallo ihr Lieben!!!

 

 

Wir brechen unsere Zelte ab... die Reise geht weiter.. Nach einer tollen Woche in Sydney geht es weiter nach Cairns.

...Sydney eine sehr tolle Stadt, mit vielen Vor und Nachteilen. Es gibt wahnsinnig tolle Sachen zu sehen und zu erleben, doch ist sie auch ziemlich riiiießig und sehr teuer.

 

...Unsere Eindrücke von Sydney:

 

--> Opera House und Habor Bridge bei Nacht.... einfach nur gigantisch. Die ganzen Lichter und die Größe dieses Bauwerkes... Faszinierend....

 

--> Darling Habor... an diesem Tag hat das Wetter so lala mitgespielt. Es war etwas zu kalt und zu windig für unseren geschmack. Aber auch total toll. Es wimmelte nur so von Möwen... von denen Biggi aber auch Gina begeistert waren. Nur leider musste eine Möwe aufs Klo und fand dafür Biggis Jacke geeignet =D ...Aber nicht nur die Möwen waren dort zu sehen, sondern auch ganz viele tolle Schiffe, einen chinesischen Garten, Madame Tussauds und das Wildlife.

 

--> Habor Bridge von der Nähe.... Nachdem wir endlich den Weg gefunden hatten, liefen wir ganz gemütlich darüber und betrachteten Sydney das erste mal von etwas weiter oben. Weiter gings zum Opera House... das mussten wir naaaatürlich auch mal bei Tag sehen, und schlenderten dann weiter zum Markt.

 

--> Tower..... Da muss man nicht viel dazu sagen.... Einfach nuuuuur genial... Beste Entscheidung... Sydney bei Sonnenuntergang und bei "Nacht"...

 

 

....Kurz zusammengefasst... Sydney is ne waahnsinnig tolle Stadt, aber keine, in der wir für immer leben möchten.

 

 

 

Morgen geht nun der Flug weiter nach Cairns... laut Wetterbericht 27 Grad =) ...die Freude steigt... auch wenn wir heute abend schon um 22 Uhr zum Flughafen müssen, da er um ca 22.30 - 23.00 Uhr SCHLIEßT und erst wieder um 4 Uhr AUFMACHT!!!!!

 

Bis bald.....

und gaaaanz liebe Grüße....

Biggi & Gina

 29.08.2012

 

Hey =)

...Also eins ist auf jedenfall sicher. So schnell werden wir nicht mehr nach Shanghai fliegen. Die Luft... em.. welche Luft... es hat einfach nur gestunken und atmen konnte man auch nicht richtig. Schon alleine der Weg bis zur Metro (Straßenbahn) gestaltete sich als sehr schwierig. Dann endlich am richitgen Platz angekommen... Nichts war aus dem Plan eine Bustour mitzumachen. Wir haben uns einen Tempel angeschaut und uns dann auf den Rückweg gemacht. Wir zweifelten stark an unserem Englisch. Wir haben einfach mal nichts verstanden. (In Sydney merkten wir aber, dass es nicht ganz bei uns lag! =D ) Das Essen von Shanghai nach Sydney war auch seeeehr gewöhnungsbedürftig.... Naja... weiter gehts!!

 

 

...Ohhh mein Gott.. Wir müssen gleich durch die Passkontrolle... hoffentlich klappt alles mit dem Visum... Gina kann gar net glauben dass net sie die nervöse ist sondern Biggi =D

 

... Juhu.. mit dem Visum hat alles geklappt =) jetzt folgen nur noch sämtlich Kontrollen wie z.B. mitm Spürhund.

 

...Der Weg vom Flughafen bis zum Train gestaltete sich dann ungewöhnlich einfach... Wir haben gleich alles gefunden. Zwar einmal verfahren.. aber dis macht ja nix..... ..Im Hostel angekommen merkten wir ganz schnell, dass wir unsere Standarts von Deutschland ganz schnell zurückschrauben müssen... Aber dafür haben wir ja jetzt 3 Monate Zeit.

 

Lieben Gruß

Biggi & Gina

Unser "Erlebtes" bis zum Abflug:

27.08.2012

 

Soooo nun geht es los... nur noch wenige Stunden bis zum Abflug.

 

....Goodbye Deutschland....

 

... Wir werden all unsere lieben Menschen hier sehr vermissen...

 

...Aber wir kommen wieder.. keine Frage =D

25.08.2012

 

Soo jetzt ist es nur noch 1 Tag und ein paar Stunden bis zur Abreise. Die Aufregung steigt immer weiter =D Gepackt haben wir soweit was gar nicht so einfach war. =D

 

Jetzt nur noch von unseren Lieben verabschieden.. was wohl noch eine der schwierigsten Aufgaben wird. =(

20.08.2012

 

Big Bus Tour in Shanghai....

 

Nach ein bisschen Forschen hier und ein bisschen Forschen dort haben wir ne wahnsinnig tolle und günsite Bustour gefunden, die uns Shanghai in einem Tag ein bisschen näher bringen kann! :)

Wir sind gespannt ob se wirklich so toll is, wie sie klingt! :) :)

15.08.2012

 

Juhuuu....wie cool is das denn?! :)  Wir können nun doch für einen Tag Shanghai unsicher machen, da man dort erst ab 48 Stunden ein Visum benötigt! :) :) :)

Richtig toll! :)

 

..Und auch mit dem Gepäck hat es sich geregelt =) wir dürfen 2 Gepäckstücke á 23 Kg mitnehmen. Für den Hinflug nutzt es uns noch nicht so wirklich viel.. aber Vll ja auf dem Rückflug =D

12.08.12

 

Oh man, wie gern hätten wir unseren Zwischenstop Shang Hai genauer Betrachten wollen mit ner Sightseeing tour - nur leider so wie es im mom Aussieht wird das nicht funktionieren, da wie dort noch ein anderes Visum benötigen...:(

Aber vielleicht ergiebt sich ja noch was anderes, ich würde sagen -  so schnell geben wir nicht auf! :D

23.07.2012

 

Puuuuh... Telefonate hin, telefonate her... und doch kann keiner einem genauere Infos geben...  Es sind noch ein paar dinge wegerm Flug zu klären, dann Ginas Rückflug sollte langsam mal überlegt und umgebucht werden usw. Es ist doch noch einiges zu tun. Am Anfang dachten wir.. ach sooo viel wird dis schon nicht sein. Erst jetzt merkt mans, um was man sich alles kümmern muss, wenn man ohne Organisation fliegt. Die Letzten Wochen in Deutschland starten =)

10.07.2012

 

Das erste Hostel ist gebucht. Wir werden nun die ersten 6 Tage in Sydney bleiben =)

"The Palms" hat uns überzeugt! =)

09.07.2012

 

...Trauer macht sich breit...:(

 

Ginas Abflugsdatum hat sich erneut geändert und sie wird spontan "relativ" spontan entscheiden, wann sie zurück kommt - vielleicht erst in nem Jahr oder noch länger?! :O Ich werd dich ez schon ganz dolle vermissen!

25.06.2012

 

...Die Flüge nach Ayers Rock und weiter nach Perth sind um einiges teuerer geworden. Vielen sagen nicht so viel planen. Heute haben wir unsere Pläne auf den Haufen geworfen. Nichts bis das erste Hostel wird geplant =) Wir sind schließlich flexibel und spontan =D Gell Biggilein =)

18.06.2012

 

Gina hat nun alle Prüfungen geschafft! Sie ist nun endlich Erzieherin. Die letzte Hürde ist für sie nun geschafft! =)

08.05.2012

 

Sooo nun ist GinasVisum auch endlich bestätigit =) Zwar musste in Frankfurt nachgerufen werden, was nun los sei, denn sie hat keine Mail bekommen. Aber hat ja geklappt. Jetzt steht faaast nichts mehr im Weg!!

29.04.2012

 

Wir sind bereit! :-D

 

Die Homepage nimmt immer mehr gestalt an und in der Nacht um 00:00 Uhr können wir unsere Homepage fast fertig betrachten! :-)

Und nun ihr natürlich auch! :-)

 

28.04.2012

 

ENDLICH :-D                                                                                              

Ginas Abflugsdatum steht! :-)

 

Am 13. Juni 2013 wird ihr Flieger zurück in die Heimat, zurück zu ihrer Familie und ihren Freunden starten!

 

22.04.2012

 

Wir entwerfen unsere Homepage :-)

 

Ein Anbieter ist gefunden, ez noch rausbekommen wies hier funktioniert und dann kann das Gestalten bestimmt bald beginnen :-)

 

16.02.2012

 

Gina hat ihre Agentur gefunden

 

Cefelin, sollte ihre auserwählte Agentur sein, sie setzte sich mit ihnen in Verbindung und klärte alles ab :-)

12.02.2012

 

Der Flug wird gebucht :-)

 

Nach irre langem Hin und Her haben wir es geschafft am Samstag in der Nacht den für uns passenden und günstigsten Flug zu finden! :-)

Am 27.August 2012 um 14:40 Uhr fliegt unser Flieger von Frankfurt los und kommt am 29. August 2012 um 09:00 Uhr in Sydney, Australien an! :-)

??.??.2012

 

YIPPIII...:-)

 

Es klappt! :-) Biggi hat das OK von ihrer Leitung und dem Träger ihres Kindergartens! 3 Monate starten, der Flug kann gebucht werden! :-)

03.01.2012

 

Zwei Verrückte fliegen nach Australien :-D

 

Wie kam es dazu?! :-)

Nach dem Ski ausleihen in Hip,

berichtete Gina, dass sie überlegt,

nach Sri Lanka bzw. überhaupt ins Ausland zu gehen.

Hätte Biggi keinen festen Vertrag in der Arbeit gehabt, hätte Gina sie sofort gefragt ob se mit ins Ausland kommt.

Trotz alledem ließen wir im Auto unserer Phantasie freien Lauf und träumten von nem Jahr im Ausland.

Wir überlegten, wohin wir nur gehen könnten,

wo es uns beiden denn gefallen würde.

Ein paar Spinnerein hier...

und ein paar Spinnerein dort...

...Hier ein bisschen abklären und dort...

..dann konnte das fröhlich Planen auch schon los gehen.